Anzeige

Philips Hue ist unser aller Liebling, doch eine Sache kann Nanoleaf einfach besser – smarte Leuchtpanels für die Wand oder die Decke. Daher ist es auch kein Wundert, dass die Nanoleaf Produktreihe überall so beliebt ist.

Gestern Abend um 19:00 Uhr wurden dann auch die Nanoleaf Triangles offiziell bestätigt, nach dem ich sie euch letzte Woche schon in einem Leak zeigen konnte. Sie ergänzen die Hexagon Panels um weitere Formen und lassen sich beliebig miteinander kombinieren.blank

Mit diesen neuen Panels, hat Nanoleaf nun 4 verschiedene Produkt-Serien auf dem Markt. Angefangen hat alles mit den Aurora Light Panels, welche heute unter dem Namen Light Panels bekannt sind. Auf der IFA in Berlin hat Nanoleaf dann 2018 die Canvas Panels vorgestellt und Ende 2019 kamen die ersten Hinweise zu den Hexagon Panels auf.

Neu seit gestern sind die Nanoleaf Shapes Triangles und Mini Triangles Panels. Diese lassen sich mit den Hexagon Panels verbinden oder auch einzeln nutzen. Es ist jedoch zwingend notwendig ein Starter-Kit kaufen, falls ihr noch keine Panels der Nanoleaf Unified Light Series zu Hause habt.

Wer allerdings hofft, seine Panels mit Philips Hue zu steuern, kann nur den Weg über Apple HomeKit oder einem Raspberry gehen. Wer HomeKit nutzt, kann darüber beispielsweise viele Lichteinstellungen vornehmen und beide Produktserien an einem zentralen Ort steuern. Da spielt es Apple Nutzern auch in die Karten, dass jedes Panel auch als Schalter genutzt werden kann.

blankZum Start gibt es ein Nanoleaf Shapes Triangles Starter Pack mit 4 Panels für 99,99€, ein 9er Set für 199,99€ und wer direkt in die Vollen gehen möchte, bekommt 15 Panels für 299,99€. Ein Erweiterung-Set gibt es für 59,99€ und enthält 3 Panels.

Die Mini-Variante wird im Starter-Set mit 5 Panels für nur 99,99€ angeboten und 10 Panels im Erweiterungs-Set gehen ebenfalls für 99,99€ über die Ladentheke. Anfangs wird die Shapes Produktreihe exklusiv bei Bauhaus verfügbar sein und erst später folgt dann der offizielle Nanoleaf Shop. Wer die Chance hat, im Ausland zu kaufen, kann natürlich auch dort bei den bekannten Shops bestellen.

Anzeige
Teilen

Über

Tom

Meine ersten smarten Lampen habe ich 2013 gekauft und seit dem gibt es kein Halten mehr. Mittlerweile habe ich mehr als 50 smarte Leuchtmittel im Einsatz.

Schreibe einen Kommentar