Die neuen Philips Hue Bluetooth Leuchtmittel stehen quasi schon in den Startlöchern für Europa. Auch die Entwickler von Drittanbieter-Apps haben das zur Kenntnis genommen und arbeiten an eigenen Möglichkeiten der Steuerung.

Zum Beispiel die Entwickler der bekannten Hue Essentials App, gehen jetzt einen ganz neuen Weg und haben eine Unterstützung der beiden Steuerungsarten ZigBee und Bluetooth in nur einer App angekündigt. Erst vor wenigen Wochen konnte man bereits eine baldige Unterstützung für Apple iOS vermelden, folgt nun also bereits das nächste Highlight.

Bei der offiziellen Philips Hue App setzt man seit Anfang an auf zwei getrennte Apps für die Steuerung der ZigBee- und Bluetooth-Leuchtmittel. Hue Essentials wäre damit die erste Drittanbieter-App, die beide Steuerungsarten unterstützt – sozusagen eine „Hybrid-App“.

Beide Systeme parallel zu nutzen, würde allerdings kaum Sinn machen und ist auch nicht das Ziel der Hue Essentials Entwickler, denn die Bluetooth Leuchtmittel lassen sich dank ZigBee-Kompatibilität, auch an einer üblichen Bridge anlernen und somit würde wohl kaum einer die Bluetooth-Funktion der Leuchtmittel nutzen. Wer sich allerdings gegen ZigBee und nur für die reine Steuerung über Bluetooth entscheidet – weil es nicht anders geht oder keine Hue Bridge installiert werden soll, kann bald also auch zur Hue Essentials App greifen.

Die Entwicklung hat allerdings einige Schwierigkeiten hervorgerufen. So gibt es aktuell noch gar keine Dokumentation von Signify, wie die Leuchtmittel funktionieren und welche Befehle verwendet werden müssen. Zudem kommen die Bluetooth Leuchtmittel erst zur IFA 2019 nach Deutschland und die Entwickler mussten (wie wir auch), auf Leuchtmittel aus den USA zurückgreifen.

Die Entwicklung ist so weit fortgeschritten, dass es bereits eine vorläufige Alpha Version der Hue Essentials App gibt. Diese habe ich für euch ausprobiert und in einem kurzen Video erklärt. Aber wieso sollte man auch mal zu Drittanbieter-Apps greifen, anstatt auf die kostenlosen Hersteller-Apps?

Das ist ganz einfach: Entwickler von Drittanbieter-Apps, sind deutlich näher an der Community dran. Ideen und Vorschläge werden schneller umgesetzt als in der offiziellen Philips Hue App. Dort mahlen die Mühlen gewiss etwas langsamer, was sicherlich auch mit Freigaben und ausgiebigen Tests zusammenhängen kann.

Ich kann jedem Raten, probiert auch mal die Drittanbieter-Apps des Hue Kosmos aus und macht euch euer eigenes Bild. Denn ich nutze seit mehreren Jahren fast nur noch Drittanbieter-Apps und fahre damit echt richtig gut.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben sie ihren Kommentar ab
Bitte geben sie ihren Namen hier ein