Montag 17. Februar 2020
Mehr
    Start Licht Xiaomi Yeelight Yeelight: Lokale Steuerung über den Google Home & -Assistant ab sofort möglich

    Yeelight: Lokale Steuerung über den Google Home & -Assistant ab sofort möglich

    -

    Xiaomi Yeelight gehört neben Philips Hue mit zu den größten Herstellern, wenn es um smarte Licht-Produkte geht.

    Nur einen entscheidenden Nachteil hat diese Marke, die Steuerung erfolgt über die Cloud. Der Befehl wird erst an einen Server gesendet und erst danach, erhält die Lampe die entsprechende Anweisung. Nachteil? Die Schaltzeit ist deutlich höher.Daher dürfte diese Neuigkeit, sicherlich einige Leute freuen. Wie Google auf der I/O 2019 bekanntgegeben hat, lassen sich Cloud-Smarthome Produkte mit dem Google Assistant nun über Local Home SDK im direkten Weg steuern und damit soll eine deutlich kürzere Schaltzeit möglich sein.

    Anfangs war beispielsweise nur LIFX aus dem smarten Lichtbereich dabei, aber nun hat auch Yeelight die App soweit angepasst, dass das Local Home SDK genutzt werden kann. Yeelight spricht von einer Verbesserung auf unter 0,3 Sekunden für den Schaltvorgang.

    Um diese Funktion auch in der Google Home App und mit dem Google Assistant nutzen zu können, müsst ihr zuerst die Yeelight App öffnen und dort im unteren dritten Menüpunkt auf „LAN Control“ klicken und diese Option aktivieren. Danach geht ihr in Google Home App und sucht nach neuen Geräten oder sagt einfach zum Assistant „Ok Google, synchronisiere meine Smarthome Produkte„. Danach sollten die Yeelight Lampen entsprechend über das Local Home SDK angesteuert werden, sofern sich der Google Home bzw. das Endgerät und die Yeelight Produkte im selben Netzwerk befinden.

    Ich habe es getestet und konnte bisher noch keinen Unterschied feststellen. Wahrscheinlich habe ich die Sache noch nicht ganz richtig eingestellt, obwohl wirklich nur diese wenigen Schritte notwendig sind. Mal sehen, vielleicht komme ich dem Problem noch auf die Spur.

    Tomhttps://www.smartlights.de
    Meine ersten smarten Lampen habe ich 2013 gekauft und seit dem gibt es kein Halten mehr. Mittlerweile habe ich mehr als 50 smarte Leuchtmittel im Einsatz.

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben sie ihren Kommentar ab
    Bitte geben sie ihren Namen hier ein