Neuigkeiten aus dem Hause Signify. Die Firma, die auch hinter dem beliebten Lichtsystem Philips Hue steht, hat jetzt eine neue Möglichkeit der Datenübertagung vorgestellt.

Neu ist das Ganze allerdings nicht, sondern wurde jetzt für den breiten Markt mit neuen Produkten angekündigt. Spezielle Lampen sollen zu ultraschnellen optischen Datenüberträgern werden und so überall dort zum Einsatz kommen, wo WLAN, Bluetooth oder 4G Verbindungen nicht oder nur sehr schlecht funktionieren.

Hintergrund ist eine Datenübertragung durch kleine Lichtimpulse, die von den Lampen untereinander gesendet und empfangen werden. Diese sind für das menschliche Auge nicht sichtbar und fallen im Betrieb nicht auf. Damit Geräte wie Laptops und Computer mit dieser Technik etwas anfangen können, benötigen sie einen USB-Adapter. Alternativ gibt es auch einen Empfänger für den Ethernet Anschluss.

Dieser Empfängt die Lichtimpulse, wandelt sie um und gibt sie dann an das entsprechende Gerät weiter. Aktuell ist dieser Schritt noch notwendig, weil bisher noch kein Gerätehersteller einen festverbauten Empfänger intergriert hat. Daher muss man aktuell noch den Umweg über den externen Receiver nehmen.

Zwischen den Lampen sind laut Signify Geschwindigkeiten von bis zu 250 Mbps möglich, durch Wände und Decken soll die Funkverbindung allerdings nicht funktionieren. Die Technik wird vorwiegend noch im Geschäftsbereich eingesetzt. So wurden bereits zwei Konferenzräume in Polen und Belgien mit dieser Funkart ausgestattet.

Trulifi unterstreicht unsere Strategie, das Potenzial von Licht zu nutzen, um neue rasch wachsende Märkte anzusprechen. Dank unserer globalen Präsenz sowie großen Installationsbasis und Fachkompetenz können wir sowohl Bestands- als auch Neukunden dabei helfen, ihre Beleuchtungsinfrastruktur zu nutzen, um eine zuverlässige, sichere und extrem schnelle Drahtloskommunikation zu einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis zu erhalten. Wo immer es Licht gibt, ist nun auch drahtlose Kommunikation möglich.
Olivia Qiu,
Chief Innovation Officer bei Signify

Ein weiterer Vorteil sind Bereiche, in denen WLAN oder Bluetooth Verbindungen andere sensible Geräte stören könnten. Zum Beispiel im Krankenhaus oder anderen medizinischen Bereichen. Bis sich die Technik allerdings im privaten Haushalt durchsetzt, dürfte es noch viele Jahre dauern.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben sie ihren Kommentar ab
Bitte geben sie ihren Namen hier ein