Smarte Steckdosen erleichtern das Steuern von elektrischen Geräten und Lampen. Auch TP-LINK möchte dort mitmischen und brachte dafür extra zwei eigene WLAN Steckdosen auf den Markt.

Wir haben uns die smarten Steckdosen von TP-LINK, welche unter dem Namen HS100 und HS110 verkauft werden, mal etwas genauer angeschaut und verglichen.

TP-Link HS100 und HS110 WLAN-Steckdose

Vorteile der WLAN TP-LINK HS100 und HS110 Steckdose

Die TP-LINK WLAN Steckdose wird einfach zwischen der originalen Steckdose und dem zuschaltenden Gerät oder Lampe gesteckt und per App angelernt. Schon sind euch keine Grenze mehr gesetzt und ihr könnt sie von überall aus der Welt steuern, egal ob vom eigenen Sofa oder im weit entfernten Ausland.

Einmal eingebunden, könnt ihr eure gesamte Beleuchtung und elektrischen Geräte mit nur einem Klick ein- und ausschalten. Wenn ihr also beim raus gehen etwas vergessen habt auszuschalten, lässt sich dies jetzt von unterwegs aus machen. Ein weiterer Vorteil der smarten HS100 und HS100 Steckdose ist das Erstellen von Zeitplänen. Somit lassen sich die Steckdosen zu bestimmten Zeiten automatisch ein- und ausschalten. So können z.B. Anwesenheitssimulationen durchgeführt werden

TP-LINK HS100 WLAN Steckdose

Vergleich zwischen den beiden Steckdosen

Die Unterschiede sind eher im Detail zu suchen. Vom Funktionsumfang bieten sie beide fast genau das Gleiche, allerdings hat die TP-LINK HS110 Steckdose einen entscheidenden Vorteil gegenüber der TP-LINK HS100 Steckdose.

Sie kann zusätzlich noch den Strom- und Energieverbrauch der angeschlossenen Geräte messen und in der App darstellen, was wiederum ein Strommessgerät ersetzt. Damit hat man die volle Kontrolle über alle elektrischen Geräte und immer einen guten Überblick über alle Kosten und Ausgaben.

TP-LINK WLAN Steckdose per Sprachbefehl steuern

TP-LINK HS100 und HS110 mit Amazon Alexa

Wer möchte, kann die Steckdosen auch mit Amazon Alexa und Google Home steuern. Dafür reicht es aus, die Steckdosen einfach zu koppeln und schon könnt ihr das Licht, die Kaffeemaschine, die Lichterkette usw. per Sprache ein- und ausschalten.

Vorteil, man braucht nicht mehr das Handy suchen und die App öffnen, sondern sagt einfach: „Alexa – schalte das Licht im Wohnzimmer an“. Bequemer geht es wirklich nicht.

Technische Eigenschaften

Technisch gesehen bieten die beiden smarten WLAN Steckdosen alles, was man sich von einer steuerbaren Steckdose wünscht. Sie lassen sich ohne Bridge oder HUB, direkt über das heimische WLAN steuern. Es wird keine selbständige Schaltzentrale benötigt, was das Einrichten extrem vereinfacht.

TP-Link Kasa Smart WLAN Steckdose, funktionieren mit Amazon Alexa (Echo und Echo...
1.884 Bewertungen
TP-Link Kasa Smart WLAN Steckdose, funktionieren mit Amazon Alexa (Echo und Echo...
  • Kompatibilität - Funktioniert mit Amazon Alexa und Google Assistant für Sprachsteuerung (Alexa-Gerät und Google...
  • Kein Hub erforderlich - funktioniert mit jedem WLAN-Router, ohne dass ein separater Hub oder kostenpflichtiger...
  • Fernzugriff - Steuern Sie Geräte, die über die Kasa-App auf Ihrem Smartphone (Android 4.1 oder höher / iOS 8...
Die Steckdosen lassen sich mit allen IEEE802.11b/g/n WLAN-Standards verbinden, allerdings unterstützen sie zurzeit nur WLAN Netzwerke auf 2,4 GHz Basis. Als maximale Eingangsspannung gibt TP-LINK 16 Ampere an, womit selbst Bügeleisen keine Gefahr darstellen dürften. Der Standby-Verbrauch liegt bei 0,5 Watt und im eingeschaltetem Zustand, verbrauchen Sie zusätzlich 1,2 Watt.

Anleitung: TP-LINK HS100 und HS110 einrichten und nutzen

Das Einrichten ist dank nicht benötigter Bridge oder HUB, sehr einfach gehalten und innerhalb weniger Minuten erledigt. Folgt dafür einfach unserer Anleitung und schon seid ihr smart unterwegs.

Anleitung:

  • TP-LINK Kasa App aus dem Apple Appstore oder Google Playstore laden
  • HS100 oder HS110 Smart Plug in eine Steckdose stecken
  • Die TP-LINK Kasa App öffnen und die Steckdose konfigurieren und einrichten
  • Fertig

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben sie ihren Kommentar ab
Bitte geben sie ihren Namen hier ein